Liebe Mitstreiter * innen,

die Uhr ticket und bis zum nächsten Freitag, den 16.07.2021  haben alle Bürger die Möglichkeit gegen den geplanten Ersatzneubau der Juraleitung P 53 einen Einspruch bei der zuständigen Raumordnungsbehörde einzureichen.
Gerne würden wir Ihnen formulierte Briefe zur Verfügung stellen, so dass die Raumordnungsbehörde mit Einsprüchen geflutet wird. Diese Vorgehensweise bringt allerdings nichts, da die Behörde die Einwendungen sehr genau prüft und sogenannte Standardschreiben nicht berücksichtigt werden. Von daher ist jeder Bürger gefordert, sich 5 Minuten Zeit zu nehmen und seine eigenen Gedanken via E-Mail an die Raumordnung zu formulieren.

Gerne stellen wir an dieser Stelle ein paar Fakten zur Verfügung die Sie dann gerne in Ihre E-Mail einfließen lassen können:

  • Raumordnung wird nur mit 1 Variantenführung gestartet – eine objektive Beurteilung einer geeigneten Trasse kann nur bei mehreren Variantenmöglichkeiten erfolgen
  • Unterschreitung der Mindestabstände zur Wohnbebauung in Wolkersdorf Nord gemäß LEP mind. 400 Meter
  • Raumordnungsunterlagen mit veralteter Datengrundlage teilweise aus dem Jahr 2012
  • Sandgrube in Wolkersdorf ist nicht wie von Tennet ausgeführt ein Vorranggebiet, sondern eine Überspannung mit der Leitung wäre möglich
  • Kabelübergangsanlage (Größe ca. 0,5-1,0 Hektar) soll nördlich der S-Bahn Haltestelle Katzwang Bahnhof entstehen – Massiver Eingriff in die Natur und in das Wohnumfeld
  • Zerstörung des Rednitztals: Wechselstromtrasse 380 kV soll in Tunnelbauweise unterhalb des Rednitztal, durch Katzwang und den Rhein-Main-Donau-Kanal unterqueren – dies ist ein Pilotprojekt in ganz Europa – es liegen dafür keine Erfahrungen vor – es handelt sich um einen Feldversuch an Mensch und Natur
  • Die fränkischen Wässerwiesen sind bayerisches Kulturerbe und besonders schützenswert
  • Waldüberspannung im Bereich Oberbaimbach mit Mastenhöhen von ca. 60-80 Metern
  • Etc. etc.

Die Einwendungen müssen bis Freitag, den 16.07.2021 an die zuständige Behörde via E-Mail gesandt werden:

Sollten sich für Sie noch Fragen ergeben, so stehen Ihnen Herr Andre Betz und meine Person Gregor Rahmel (Sprecher der BI Schwabach) Tel. 0172/890 73 10 gerne zur Verfügung. Weitere Informationen stehen Ihnen auch auf der Website der BI Allianz (https://www.bi-allianz-p53.org/raumordnungs-verfahren) zur Verfügung.
Wenn es uns gemeinsam gelingt viele Einsprüche an die Raumordnung zu schicken, haben wir die Chance eventuell die eine oder andere Veränderung zu bewirken oder die Trasse zu verhindern.

Viele Grüße BI Allianz Schwabach – Juraleitung P 53

 

Geplanter Ausbau der Stromtrasse P53

Aktueller Stand im Mai 2021

Die Diskussion um die neue Juraleitung hält unsere Region weiter in Atem. Konkret geht es um eine Hochspannungstrasse, die vom Umspannwerk Raitersaich bis in den Landkreis Landshut zum AKW Isar II führen soll. Geplant ist, die bereits bestehende Leitung durch eine 380-KV-Höchstspannungsleitung zu ersetzen. Diese soll durch die Orte Katzwang, Kornburg und Kleinschwarzenlohe führen.

Grundsätzlich empfiehlt das Bundesamt für Strahlenschutz bei Höchstspannungsleitungen wie der geplanten neuen Juraleitung einen Mindestabstand zu Wohnhäusern von 400 Metern. Nur so können gesundheitliche Risiken für Anwohner ausgeschlossen werden. Leider hat es der Freistaat Bayern bis heute versäumt, die nötige Abstandsregel im Landesentwicklungsprogramm zu verankern.

Die jetzt vom Netzbetreiber TenneT für das Raumordnungsverfahren eingereichte Trasse verläuft südöstlich von Kornburg 50 Meter neben der alten Trasse und ab der Autobahnunterführung Kornburg direkt südlich an der A6. Große Teile der Wohnbebauung im Süden und Südosten von Kornburg und im Norden von Kleinschwarzenlohe liegen den Planungen zufolge deutlich näher an der Trasse als die empfohlenen 400 Meter. In beiden Orten würden viele Gebäude nur zwischen 100 und 150 Meter von der Mittelachse der neuen Leitung entfernt liegen.

Was können wir tun? 

TenneT hat die Unterlagen zum Raumordnungsverfahren digital bei der zuständigen Behörde (Regierung der Oberpfalz) eingereicht. Die Akten sind in Papierform in Nürnberg an drei Stellen einsehbar. Ein Satz wird im Dienstleistungscenter Bau in der Lorenzer Straße zugänglich sein, die anderen beiden Sätze im Bürgeramt in Katzwang und der Schule in Altenfurt. Es wird eine Terminvergabe erfolgen. Die Akte zur P53 Trasse mit Details zum Verfahren sowie Unterlagen und Anhänge können aber auch digital auf der Homepage der Regierung der Oberpfalz eingesehen werden. Auf www.regierung.oberpfalz.bayern.de  finden Sie im Moment auf der ersten Seite einen Link zur Akte. Bitte nutzen Sie bevorzugt die digitale Möglichkeit der Einsicht.

Schreiben Sie unbedingt eine Einwendung, wenn Sie mit der Planung nicht einverstanden sind. Die Einwendungen müssen bis 16. Juli 2021 an die Regierung von Mittelfranken in Ansbach per Mail oder Post gesandt werden:  

Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach 

E-Mail: raumordnungsverfahren[at]reg-mfr[dot]bayern[dot]de  

Weitere Informationen dazu und mögliche Formulierungen finden Sie auf den Webseiten: 
•    p53.kornburg.de  (Im Menü unter Aktuelles zu finden) 
•    www.kornburg.de 
•    www.oedp-nuernberg.de/ortsverbaende/kornburg  
 
Es ist sehr wichtig, dass alle Bedenken bei der Regierung ankommen. Wenn Sie wegen einer eigenen Formulierung unsicher sind, dann helfen wir Ihnen gerne. Wenden Sie sich dazu an:

Rolf Prötzl p53[at]kornburg[dot]de Tel.: 09129 27219
Martina Staufer p53[at]kornburg[dot]de Tel.: 0173 3943557
Harald Dix stadtrat[dot]dix[at]kornburg[dot]de Tel.: 0163 63 23 330
Hans Anschütz hans[dot]anschuetz[at]oedp[dot]de Tel.: 09129 5882

Einige Beispiele finden Sie unter Stellungnahmen. Aber drücken Sie gerne Ihre Betroffenheit auch in eigenen 
Worten aus. Es ist ein Verfahren mit Bürgerbeteiligung.